ENERGIEEFFIZIENZ
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz

Die Modellbetriebe und
Partner der MIE
Mittelstand Energiewende

ZULETZT AUFGERUFENE SEITEN

Gewerke / Textilreiniger / Einführung

LEITFADEN ENERGIEEFFIZIENZ IM HANDWERK


Finden Sie hilfreiche Hinweise zum Thema Energie und Effizienz in unserem umfangreichen Nachschlagewerk

Gewerke / Textilreiniger / Einführung

Das Textilreiniger Handwerk hat in den letzten 30 Jahren durch verstärkte Umweltschutzauflagen einen erheblichen Wandel erfahren: FCKW als Lösemittel wurde verboten- für gebräuchliche Lösemittel (Perchloretylen - PER) wurden verschärfte Grenzwerte in den Maschinen und außerhalb der Betriebsräume eingeführt. Alternative Lösemittel (Kohlenwasserstoff-Lösemittel – KWL, Silikon oder CO2) und neue Reinigungs­methoden (Nassreinigung) haben bereits einen höheren Stellenwert bekommen und die Kenntnisse der Beschäftigten über die Gefahren beim Umgang mit Betriebsstoffen und Maschinen haben sich deutlich verbessert. Erhebliche Investitionen und Umstellungen waren in praktisch allen Betrieben notwendig, um diesen Anforderungen gerecht zu werden und den Betrieb zukunftssicher zu gestalten und zu führen. Dieser Leitfaden ist ausgerichtet auf die Beratung von Textilreinigungen und kleineren Wäschereien.

Deutschlandweit gab es Ende 2013: 2.239 Textilreinigungsbetriebe, 1.427 Schnellreiniger und zusätzlich über 1.000 Bügelanstalten für Herren-Oberbekleidung. [1] Außerdem gehören noch Textilien-Mietservices, Färbereien, Heißmangeleien und reine Annahmestellen zum Textilreinigungsgewerbe. [2] Die Betriebsgrößen reichen von kleinen chemischen Reinigungen, die von einer Person betrieben werden, bis hin zu Großwäschereien mit über 50 Mitarbeitern.

Die Zahl der Betriebe und Mitarbeiter ist innerhalb der letzten Jahre geringfügig gesunken, wie die Zahlen des deutschen Textilreinigungsverbandes in Tabelle 1 belegen. Gleichzeitig ist jedoch der Umsatz der einzelnen Unternehmen angestiegen.


Kennzahlen Wäschereien
Copyright: HWK Hamburg


[1] = Quelle: DTV ( Deutscher Textilreinigungsverband)
[2] = Quelle: Energieverbrauch des Sektors Gewerbe, Handel, Dienstleistung (GHD) in Deutschland für die Jahre 2007 bis 2010

DRUCKEN

Auf dem Markt sind zahlreiche Textilien erhältlich, die nicht mit einer "Haushaltswaschmaschine" gewaschen werden können und somit einer "Spezialbehandlung" wie einer chemischen Reinigung oder Nassreinigung bedürfen.

Alle Textilien sind mit entsprechenden Pflegesymbolen gekennzeichnet, die eine Empfehlung zur Art der Behandlung geben. Eine Liste mit Pflegesymbole finden Sie hier

Innerhalb der Textilreinigung lassen sich die unterschiedlichen Prozesse allgemein in Sortieren, Reinigung/ Waschen, Schleudern/ Entwässern, Trocknen und Glätten (Finishing/ Bügeln) der Ware unterscheiden:

Nach Annahme der Kleidungsstücke werden diese nach Verschmutzungsgrad, Farben und Pflegesymbolen sortiert. Bei den Pflegesymbolen wird im Wesentlichen nach „Waschen“, „Chemische Reinigung mit Lösemitteln“ oder „Nassreinigung“ unterschieden.

Je nach Prozessabschnitt kommen unterschiedliche Ressourcen wie Wasser, Strom, Gas, Dampf, Waschmittel, chemische Reinigungsmittel oder Druckluft-Energie zum Einsatz. 

 

Chemische Reinigung

Bei der chemischen Reinigung kann bei stark verschmutzten Kleidungsstücken eine Detachur, bzw. professionelle Fleckentfernung erforderlich sein. Im weiteren Verlauf erfolgt danach die eigentliche Reinigung im Lösemittel der Reinigungsmaschine.

 

Waschen

Waschbare Textilien in einem Textilreinigungsbetrieb oder in kleineren Wäschereien werden nach dem Sortieren der Waschschleudermaschine zugeführt, wobei entsprechend der Textilart das jeweilige Waschprogramm auszuwählen ist. Der Prozess in der Maschine unterteilt sich in die Abschnitte


  • Vorwaschen

  • Klarwaschen

  • Spülen

  • Schleudern



Finishen / Trocknen

Nach der maschinellen Reinigung bzw. Wäsche und erfolgter Kontrolle, wird das feuchte Kleidungsstück entweder maschinell gefinisht (z.B. über einen Garderobenformer oder Hosentopper per Dampf geglättet und geformt) oder von Hand gebügelt. Vor der Ausgabe wird die Ware noch einmal kontrolliert und zum Schutz vor Wiederverschmutzung mit einer Schutzfolie versehen.

Es wird zwischen drei Fraktionen an Wäschearten unterschieden:


  • Trockenwäsche

    Zur Trockenwäsche gehören vor allem Handtücher und Waschlappen aus Frottee sowie Daunendecken/-jacken. Diese werden dem Trockner zugeführt und vollständig getrocknet.

  • Flachwäsche

    Wird direkt nach dem Waschen in die Mangel zum Trocknen und Glätten gegeben. Sie besteht hauptsächlich aus Laken, Bettbezügen, Tischdecken und Servietten aus dem Gastro- und Hotelbereich.

  • Formwäsche

    Hemden, Kittel, Kochjacken, Hosen und Sakkos (Obergarderobe) werden mit speziellen Geräten wie z.B. Garderobenformer, Bügelpresse, Hosentopper, Hemdenfinisher durch Wärme und Wasserdampf in die gewünschte Form gebracht und getrocknet. Gegebenenfalls ist im Anschluß noch eine Nachbehandlung durch bügeln erforderlich.



DRUCKEN

zum Seitenanfang